finnmaster_01_wp

FINNMASTER in Travemünde

lkb. Das RoRo-Schiff FINNMASTER der Reederei Finnlines kommt derzeit vertretungsweise auf der Route von Finnland via Travemünde nach Aarhus und retour zum Einsatz. Das Schiff ist 154,50 Meter lang, 22,70 Meter breit und hat einen Tiefgang von 6,95 Meter. Es verfügt über 1775 Lademeter und erreicht eine Geschwindigkeit von 20 Knoten. Die FINNMASTER wurde 1997 unter dem Namen UNITED TRADER in Rumänien gebaut und 1998 in Norwegen fertiggestellt und ausgeliefert.

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

Ersatzfahrplan Kiel-Klaipeda

lkb. Erst kürzlich gab die Reederei DFDS bekannt, dass sie die Linie Kiel – Klaipeda ab dem 6. Oktober mit einer zusätzlichen Frachtfähre verstärken und somit neun Abfahrten pro Woche anbieten wolle. Dazu wurde kurzfristig das RoRo-Schiff MAESTRO UNIVERSE gechartert. Da nun allerdings die REGINA SEAWAYS durch ihren Maschinenschaden (zum Bericht) zur Untersuchung und Reperatur in eine Werft muss, arbeitet DFDS unter Hochdruck an einem Ersatzfahrplan für die Linie Kiel – Klaipeda. Neben der fahrplanmäßig eingesetzten VICTORIA SEAWAYS und der neuen Frachtfähre MAESTRO UNIVERSE, plant die Reederei zudem den kurzfristigen Einsatz der ATHENA SEAWAYS, welche zwischen Karlshamn und Klaipeda verkehrt. Außerdem befährt einmal wöchentlich seit Anfang September die PATRIA SEAWAYS die Route nach Kiel.

(Quelle: DFDS)

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

Maschinenschaden an Bord der REGINA SEAWAYS

lkb. Etwa gegen 13:00 Uhr erlitt die DFDS-Fähre REGINA SEAWAYS auf dem Weg von Kiel nach Klaipeda nördlich von Kaliningrad einen Ausfall der Hauptmaschine. Der Ausfall verursachte Rauch, der das Löschsystem des Schiffes im Maschinenraum auslöste. Es wurden keine Passagiere oder Besatzungsmitglieder verletzt. Auf dem Schiff befanden sich zu diesem Zeitpunkt  294 Passagiere, 41 Besatzungsmitglieder sowie LKW und PKW. Die Passagiere wurden auf eine mögliche Evakuierung vorbereitet. Diese ist jedoch nicht erfolgt, da die Situation auf dem Fährschiff die gesamte Zeit unter Kontrolle war. Das Ausmaß des Schadens ist noch nicht vollständig bekannt. Kurz nach 22 Uhr Ortszeit war die REGINA SEAWAYS sicher in Klaipeda angekommen, wo Fracht und Passagiere entladen werden konnten.

Die REGINA SEAWAYS ist eine Ro-Pax-Fähre der dänischen Reederei DFDS und fährt unter litauischer Flagge. Das Schiff wurde 2010 gebaut und befördert bis zu 500 Passagiere und verfügt über 2623 Spurmeter.

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

SASSNITZ verkehrt zusätzlich zwischen Trelleborg und Rostock

lkb. Gestern Abend, am 18. September, startete die SASSNITZ zur ersten regulären Überfahrt von Trelleborg nach Rostock. Nach dem Ende der Zusammenarbeit der Reedereien TT-Line und Stena Line erhöht Stena durch den Einsatz der SASSNITZ nun an einigen Wochentagen die Anzahl der Abfahrten ab Rostock. Durch diese Änderung gibt es folglich weniger Überfahrten von Sassnitz nach Trelleborg. Bisherige Einsätze der SASSNITZ ab Rostock gab es bislang nur während der Werftliegezeiten der Stammfähren.

finnmaster_01_wp

PATRIA SEAWAYS verstärkt Fährlinie Kiel – Klaipeda

lkb. Am vergangenen Samstag (08. September) legte die PATRIA SEAWAYS der Reederei DFDS gegen 10:00 Uhr vom Kieler Ostuferhafen zur ersten Fahrt ins litauische Klaipeda ab. Sie verstärkt ab sofort die Fährlinie Kiel – Klaipeda, auf der sie pro Woche eine Rundreise durchführt. Die übrige Zeit pendelt sie zwischen Klaipeda und dem schwedischen Karlshamn.

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

Bornholmslinjen übernehmen Fährverkehr nach Bornholm

lkb. Die Reederei Bornholmslinjen übernehmen zum 01. September 2018 sämtliche Fährlinien zur dänischen Insel Bornholm. Dazu zählt ebenfalls die Route Sassnitz – Rønne. Die dort bislang eingesetzte HAMMERODDE wurde an Stena Line veräußert und wird als STENA VINGA ab Mitte September zwischen Göteborg und Frederikshavn verkehren. Bornholmslinjen setzen zukünftig auf der Sassnitz-Route den Neubau HAMMERSHUS und die von Bornholmer Færgen übernommene POVL ANKER ein.

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

Color Line startet neue Frachtlinie zwischen Kiel und Oslo

lkb. Color Line stärkt sein Frachtgeschäft und verdoppelt die Transportkapazitäten zwischen Deutschland und Norwegen. Die Reederei hat dafür das RoRo-Schiff FINNCARRIER erworben, das voraussichtlich ab Januar 2019 zwischen Kiel und Oslo verkehren soll. Bei voller Auslastung transportiert das neue RoRo-Schiff jährlich etwa 36.000 Trailer. Die FINNCARRIER wird sechs Mal pro Woche mit jeweils ca. 120 Trailern zwischen Kiel und Oslo verkehren. Für Color Line bedeutet dies eine Kapazitätssteigerung von 100 Prozent auf der direkten Route zwischen Deutschland und Norwegen. (Quelle: Color Line)

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

Schlepper ARGUS in Travemünde stationiert

lkb. Seit dieser Woche ist in Travemünde der Schlepper ARGUS der Reederei Iskes stationiert. Er wurde 2011 gebaut, ist 25,78 Meter lang, 9,80 Meter breit, hat einen Tiefgang von 4,60 Meter und erreicht einen Pfahlzug von 62,5 Tonnen. Damit ist er deutlich größer und kräftiger als sein Vorgänger ARION.

finnmaster_01_wp

STENA GOTHICA kehrt zurück nach Travemünde

lkb. Voraussichtlich Mitte September kehrt die STENA GOTHICA auf ihre ehemalige Route Travemünde – Liepaja zurück, wo sie dann zusammen mit ihrem Schwesterschiff, der URD, verkehren wird. Auf ihrer derzeitigen Route zwischen Frederikshavn und Göteborg setzt Stena Line dafür die HAMMERODDE, welche aktuell für Danske Færger nach Bornholm verkehrt, ein.  Die Stena Nordica, welche seit 2016 die Route Travemünde – Liepaja bedient wird vsl. ab Oktober auf der Strecke Karlskrona – Gdynia eingesetzt, nachdem die Charter der dort eingesetzten GUTE ausgelaufen ist. (Quelle: Stena Line)

Foto: Stephan Krohn

finnmaster_01_wp

PETER PAN wieder im Dienst

lkb. Das in Bremerhaven um 30 Meter verlängerte Fährschiff PETER PAN ist seit dem 30. Mai 2018 wieder im Liniendienst für TT-Line zwischen Schweden, Deutschland und Polen. Sie ist nun 219,95 Meter lang und hat eine Kapazität von 3.670 Lademetern. Ursprünglich war es geplant die Fähre Anfang März wieder in Betrieb zu nehmen, allerdings verzögerte sich der Umbau aufgrund verschiedener Probleme um fast drei Monate.

Foto: Stephan Krohn