LHG nimmt Umschlag am Forstprodukteterminal auf

TRAVEMÜNDE (FRACHT). Am Travemünder Skandinavienkai hat die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) damit begonnen, erste operative Erfahrungen im neuen Forstprodukteterminal (FPTSK) zu sammeln. Die Mengen werden nun kontinuierlich hochgefahren, um die betrieblichen Abläufe zu testen. Zur offiziellen Eröffnung Ende Januar soll das Terminal „eingespielt“ sein.
Die Hansestadt Lübeck, Bereich Lübeck Port Authority, hatte die Anlage Mitte November fertiggestellt und an die LHG übergeben. Das FPTSK besteht aus einer 25.000 Quadratmeter großen Logistikhalle und einer 5.000 Quadratmeter großen Fährhalle. Hinzu kommen circa 70.000 Quadratmeter befestigte Fläche.
Die multifunktionelle Logistikhalle ist 300 Meter lang und kann bis zu 35.000 Tonnen Forstprodukte aufnehmen. Sechs Tore an jeder Längsseite sorgen dafür, dass die LHG dort zügig einlagern und wiederbeladen kann. Weite Dachüberhänge gewährleisten Witterungsschutz.
Die finnische Reederei Finnlines war Mitte November die erste Reederei, die ihr Papiergeschäft vom Nordlandkai an den Skandinavienkai verlagert hatte. Für den Papiertransport von Kotka nach Travemünde nutzt Finnlines die RoRo-Frachtfähren der FINNBREEZE-Klasse.

Foto: Stephan Krohn

Quelle: Pressemitteilung LHG

VERÖFFENTLICHT AM 16. Dezember 2019